Mein Urban Gardening auf dem Balkon


sophiabooks-berlin-blog-urban-gardening-pflanzen-auf-balkon-im-fussballDa ich schon immer eine Naturliebhaberin war und ich einfach den Kontakt zur Natur brauche, um mich innerlich ausgeglichen zu fühlen, entschied ich mich für Urban Gardening.

Da ich durch meinen Beruf an das Stadtleben gebunden bin und dort nicht die Möglichkeit hatte, für einen Riesengartenanbau, blieb ich bei der Variante, Hauptsache mein eigener Minigarten und ich weiß, wo mein Obst und Gemüse herkommt und mir war besonders wichtig, dass meine Nahrungsmittel so biologisch wie möglich hergestellt wurden.

Mein kleiner Balkon eignete sich ideal zum Anbau von verschiedenen Kräutern und Pflanzen und dadurch wurde meine Verbundenheit zur Natur noch mehr gestärkt.

Aber vorerst Mal: Was ist eigentlich Urban Gardening?

Also Urban Gardening ist der Anbau von Pflanzen, Kräutern, Gemüse oder Obst, in einem Stadtgebiet und dass alles auf einem kleinen Raum. Im Vordergrund steht hier der biologische Anbau, ohne Einsatz von Pestiziden oder sonst welchen schädlichen Mitteln und der bewusste Konsum von Nahrungsmitteln.

Vorteile von Urban Gardening aus meiner Sicht:

  • eigenes biologisches Obst und Gemüse
  • Ausleben meiner kreativen Ader
  • Umwelt wird geschont
  • herrlich duftende Pflanzen und Kräuter
  • Lebensraum für Bienen
  • Lichtblicke, im oft sehr tristen Stadtleben
  • erspartes Geld

Was kann ich nun alles auf meinem Balkon anbauen?

Da ich auch leidenschaftlich koche, habe ich mich entschieden, Kräuter und Gemüse auf meinem kleinen, aber feinen Balkon anzubauen. Und da ich den ganzen Tag Sonne auf meinem Balkon habe, war es noch ein weiterer Grund, Kräuter anzupflanzen. Mein Balkon ist seitdem reicher an Basilikum, Zitronenmelisse, Petersilie, Schnittlauch, Rosmarin, Lavendel, Salat und Tomaten.sophiabooks-berlin-blog-urban-gardening-gruener-salat-im-hochbeet

Die Kräuter habe ich ihn bunten Terrakottatöpfen, mit einer Bioerde, die ich in der Gärtnerei gekauft habe, angepflanzt. Diese gieße ich im Sommer alle zwei Tage abends und erfreue mich sowohl an dem herrlichen Duft, als auch an dem einzigartigen Geschmack, den mir keine Kräuter aus dem Supermarkt, geben können.

Meinen Salat, mein Favorit ist hier der Lollo Rosso, habe ich in meine Balkonkästen eingesetzt. Natürlich habe ich auch hier Biosamen gekauft. Biologisch hergestellte Sachen, sind zwar in der Anschaffung teurer als „normal“ hergestellte, jedoch auf Dauer gesehen rentieren sich Bio-sachen auf alle Fälle.

Meine geliebten Cherrytomaten, habe ich im Frühjahr, in einem großen Terrakottatopf gepflanzt und wurde schon im Sommer, mit einer reichen Ernte beschenkt. Damit diese nicht zu schwer werden, habe ich sie mit Tomatenspiralen stabilisiert.

Was kannst du sonst noch auf deinem Balkon ansetzen?

Da gibt es natürlich viele Dinge. Besonders empfehlenswert sind aber: Radieschen, Erbsen, Chili und Peperoni, Auberginen, Champignons, Frühlingszwiebel, Keimlinge, Champignons, Spinat und Zucchini.

Es gibt so viele Möglichkeiten, auch auf kleinstem Raum, Pflanzen, Kräuter, Obst oder Gemüse anzusetzen. Viele Gärtnereibetriebe oder auch andere Urban Gardener, können dir hierzu wertvolle Tipps zum Anbau geben. Ich möchte für kein Geld der Welt, auf mein kleines Balkonparadies verzichten. Denn seitdem ich weiß, wo mein Gemüse und meine Kräuter herkommen, schmeckt mir mein Essen umso mehr. Und wenn ich Mal eine Abwechslung beim Gemüse brauche, gehe ich einfach zu meiner Nachbarin und schmökere in ihrem Urban Garden und tausche meinen Lollo Rosso, gegen einen biologisch angebauten Mangold, einfach aus. Und die Entspannung mitten im Großstadtlärm, ist mir mitten auf meinen Balkon, in der Hängematte liegend, umgeben von Schmetterlingen und Bienen, garantiert.

Print Friendly